Posts by T.F.

    Dachte ich mir auch, aber ist dann nicht der Wirkungsbereich mit einem Quadratmeter etwas klein? Vergleichbare Zauber (z.B. Weihe) haben als Basisgröße i.d.R. 3 m². Druckfehler, oder so gewollt?

    Nur kurz zur Info: In zukünftigen Versionen wird der Wirkungsbereich (Basis & Erweiterung) 3m2 sein.

    Wenn Du das in Numbers erstellt hast, dann kannst Du die Tabelle zB als PDF oder Excel exportieren (Die drei Punkte oben rechts). Bei Pages geht es genauso, nur das Du dort die Wahl zwischen, PDF, Word und RTF hast.

    Da nich für ;)


    Das Suderland eignet sich zudem vorzüglich durch seine Nähe zu Leet (und damit Trion). Aufgrund seiner internen Struktur ist es immer ein guter Ort für Intrigen und Umstürze. Da sollte also genug Platz sein für ein Spielerkönigreich.

    1) Ist der Zauber Tarnung stationär oder kann er auch beim Schleichen "mitgenommen" werden? Und wo wir schon dabei sind, wie funktioniert er in Kombination mit normalem Verstecken oÄ?

    Es hängt vom Ziel des Zaubers ab. Wirkt man es auf den Boden, dann ist es nicht mobil. Man könnte es aber auch auf eine Person wirken.

    Bei normalem Verstecken wird der Bonus des Zaubers auf das List-Manöver addiert und der Beobachter muss in einem konkurrierenden Manöver das Ergebnis des List-Manövers erreichen.


    2) Ich habe mich entschieden zweihändigen Kampf zu erlauben, um die Kampfmöglichkeiten variabler zu gestalten. Muss der Offensivbonus dann aufgeteilt werden auf die beiden Angriffe?

    Nein. Beide Angriffe erfolgen mit dem OB der Waffe(n), erhalten aber beide den Malus für Kampf mit zwei Waffen (abhängig von der größten Waffe).


    3) Die Zauberin der Truppe hat einen Zauberstab mit Rüstungszauber. Den verwendet sie offensichtlich auf Verbündete. Wie wird dann der gezielte Spruch abgehandelt? Erschweren Rüstungen der Verbündeten trotzdem den Zauber?

    Sofern das Ziel nicht verzaubert werden will, dann ist ein regulärer Angriff über Gezielte Sprüche (inkl. Rüstung) erforderlich. Ein williges Ziel würde ich hingegen wie ein stationäres Ziel bzw eine Fläche behandeln (Routine-Manöver, MS 5).

    Bei herkömmlichem Formen (ohne Stab) erfordert der Zauber Schutz aber nur dann ein Manöver, wenn das Ziel nicht verzaubert werden will.


    4) Die Berechnung der Zusatzkosten ist mir bei einigen Zaubern nicht ganz klar. Wenn z.B. Personen/MP sowie Schaden/MP bzw Rüstung/MP gesteigert werden kann, müssen dann die zusatz MP für Rüstung/Schaden für jede Person ausgegeben werden oder wird beides individuell festgelegt.

    Beispiel: Zauber Schutz auf 3 Personen mit je 3 Rüstungsbonus. Sind die Kosten dann...

    1.Grundkosten (1MP) + 2 Personen (2MP) + 2 Rüstung (2MP) = 5MP

    oder

    2. Grundkosten (1MP) + 2 Rüstung für erste Person (2MP) + 3 Rüstung für zweite Person (3 MP) +3 Rüstung für dritte Person (3 MP) = 9MP

    Beispiel 1 ist korrekt. Es würde 3 Personen jeweils einen +3 Rüstungsbonus geben, da eine Person und Rüstung+1 bereits in der Grundformung für 1 MP enthalten sind.


    5) Weniger eine Regelfrage als viel mehr die Hoffnung auf Inspiration: Meiner Gruppe ist am Ende der Sitzung ihr Gefangener ausgebüchst mit ca. 5 Minuten Vorsprung. Das Sitzungsende kam mir ganz gelegen, da ich das nicht vorgeplant hatte . Wie würdet ihr die Verfolgung spielen bzw. auswürfeln lassen? Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass sie einen an den Händen gefesselten und halb nackten Gefangenen ohne zuviel Aufwand kriegen sollten, aber weiß nicht so recht wie ich das am besten angehe.

    Entweder szenisch, beschreibend (keine Manöver) oder mittels konkurrierender Athletik-Manöver (wobei der Gefesselte einen angemessenen Malus erhalten sollte).

    Ich kann es nicht mehr genau sagen. Vermutlich ist es weniger, da der Zauber einen geringeren Rang hat. Allerdings hat Weihe auch noch einen zusätzlichen Vorteil, sodass der Unterschied im Rang eigentlich mehr als ausgeglichen wird. Ich würde daher heute auch bei Heiliger Bezirk 3m^2 ansetzen.


    Ich nehme die Frage aber auf jeden Fall mal mit.

    Spieler: Ich mach einen Schritt zurück.

    Spielleiter: Zu spät. Du hast für die nächsten 3 Tage einen Manövermalus.


    So ist es doch hoffentlich nicht gedacht?

    Nein, so ist es nicht gemeint. Der Malus gilt nur solange man sich im Heilgen Bezirk aufhält.


    Ich zitiere mich mal selbst:

    Quote

    Durch den Zauber Heiliger Bezirk kann ein Schamane einen gewählten Bereich weihen. Alle Feinde erhalten einen allgemeinen Manövermalus von -1 auf Angriffe, Attributs- und Fertigkeitsmanöver, solange sie sich innerhalb des Bezirks aufhalten.

    Mehr findest Du in den Designnotes zum Schamanen.

    Ein Meilenstein kann ein einzelnes Abenteuer oder auch nur ein Teil(-abenteuer) einer Kampagne (bzw. eines sehr großen Abenteuers) sein.

    Die Erweiterung zu Trion ist schon recht weit fortgeschritten. Bis auf wenige Texte ist auch schon alles durchs Fachlektorat und einige Abbildungen sind auch schon von unseren Illustratoren fertiggestellt worden. Einen Fertigstellungstermin kann ich aber nicht nennen.

    Das gilt dann bei Waffen mit -2 bis +-0 Modifikator wahrscheinlich auch für reguläre kritische Treffer durch Wurf 10, oder?

    Steht zwar so nicht in den Regeln, aber so würde ich es bei allen kritischen Treffern machen. Streng nach Regelwerk wird nur ein positiver Schadensbonus verdoppelt. Bei -2 bis +0 hat man also keinen zusätzlichen Vorteil. Möchte man das nicht, so könnte man von den Regeln abweichen und mindestens einen zusätzlichen Trefferpunkt an Schaden gewähren. Das ist immer noch weniger als bei den +1 und +2 Waffen, aber zumindest ein kleiner Vorteil.

    Du kannst aber auch Deine eigene Regelung treffen. Letzten Endes ist die Wirkung des kritischen Treffers bewusst offen gehalten, sodass es vom SL dynamisch an die Situation angepasst werden kann und nicht bloß ein rein mechanischer Prozess ist.


    Oder heißt das, dass der Treffer erstmal nur einen Nachteil für den Betroffenen bedeutet, der kritische Schaden optional ist und ein gezielter Angriff sehr wohl weniger Schaden durch den Malus verursacht, als ein ungezielter Angriff?

    Den Malus bekommt der Angreifer nur auf seinen Angriffswurf. Da die Höhe des Angriffswurfes abzüglich der Rüstung des Ziels den Schaden bestimmt, hat der Malus natürlich auch einen Einfluss auf den Schaden.


    Hier noch ein paar Beispiele, die vielleicht helfen können:


    Beispiel 1: Gezielter Angriff

    • Angriffswurf ist 5 (Wurf) + 12 (OB) - 6 (Malus für gezielten Angriff) = 11
    • Rüstung des Ziels ist 7.
    • Schadensbonus der Waffe: +1 (Verdopplung, sofern SL den gezielten Angriff als kritischen Treffer wertet).
    • Schaden = 11 - 7 + (1 x2) = 6 Schaden.

    Beispiel 2: Kritischer Treffer

    • Angriffswurf ist 10 (1. Wurf) + 7 (2. Wurf) + 5 (OB) = 22
    • Rüstung des Ziels ist 7.
    • Schadensbonus der Waffe: +1.
    • Schaden = 22 - 7 + (1 x2) = 17 Schaden ggf. zzgl. Blutung (optional).

    Beispiel 3: Kritischer Treffer bei gezieltem Angriff

    • Angriffswurf ist 10 (1. Wurf) + 7 (2. Wurf) + 5 (OB) - 6 (Malus für gezielten Angriff) = 16
    • Rüstung des Ziels ist 7.
    • Schadensbonus der Waffe: +1.
    • Schaden = 16 - 7 + (1 x2) = 11 Schaden zzgl. weiterer Effekte (abhängig vom genauen Trefferort) und ggf. zzgl. Blutung (optional).

    Bei einem gezielten Angriff wird der Angriffswurf mit einem Malus versehen. Es wird also schwere zu treffen. Der Schaden ist erstmal derselbe, wie bei einem ungezielten Angriff. Es können aber zusätzliche Effekte wie Erblindung (Auge), Bewegungseinschränkungen (Bein), Probleme beim Führen von Waffen (Arm/Hand) usw. eintreten. Hier verhängt der SL einen Malus, den das Ziel auf Manöver bekommt. Er könnte auch den Waffenschaden verdoppeln, so wie bei einem kritischen Treffer. Der Würfel wird aber nicht erneut geworfen, denn das ist nicht der Effekt des kritischen Treffers. Der Effekt besteht in der Verdopplung des Schadensbonus der Waffe. Als Minimum würde ich hier aber auch bei SCH -2 bis +0 einen TP gewähren. Zusätzliche kann ein kritischer Treffer auch eine Blutung hervorrufen, sofern man mit dieser Option spielt.

    Magische Materialien kann prinzipiell jeder sofort nutzen. Bei magischen Gegenständen muss man ggf. vorher herausfinden, wie sie funktionieren (Ausnahmen sind da der Dieb und bei Waffen/Rüstungen auch der Krieger).

    Gibt es irgendwo eine Regel dazu, wenn man im Nahkampf mit einem Bogen oder einer Armbrust kämpft?

    Ich vermute stark, dass die Antwort 'nein' ist, aber ich dachte ich frag einfach mal.

    Also im Nahkampf mit einem Bogen oder einer Armbrust zu schießen unterscheidet sich regeltechnisch nicht vom Schießen auf größere Entfernung, lediglich der Entfernungsmalus ist ein anderer.


    Ich würde in diesem Fall einfach die Regeln für einen Knüppel verwenden, wenn du das Draufhauen meinst. Hier gibt es aus meinem kleinen Regelfundus eine kurze Hausregel zum Schießen im Nahkampf bzw. in den Nahkampf hinein.

    Was die Verwendung eines Bogens als Knüppel angeht: Dazu ist ein Bogen nicht geeignet. Weder wird er signifikanten Schaden verursachen, noch sonderlich lange intakt bleiben. Gleiches gilt für die Armbrust.

    Das Weglassen des +1 Bonus beim Schleichen über die Fertigkeit Natur innerhalb von Siedlungen finde ich gut! Würde ich genauso regeln. Die Fertigkeiten sind bewusst mit Überschneidungen konzipiert und erlauben daher diesen flexiblen Einsatz, wenn man es möchte. Kreativität ist ausdrücklich erwünscht :)

    Im Prinzip stimmt das, aber sieh es mal so: Gerade auf unteren Stufen kann der Waldläufer sich auf andere Fertigkeiten konzentrieren, da er ja keine Abzüge im ungelernten Waffeneinsatz der genannten Waffen bekommt. Um den Beruf aufzuwerten, könnte man natürlich auch zB einen +1 Bonus auf Armbrust und Bogen geben (neben dem Vorteil des ungelernten Einsatzes).

    Ein Manöver beinhaltet immer einen Attributsmodifikator:

    Würfelwurf + Fertigkeitsrang + Attributsbonus +/- Modifikatoren (zB Rüstungsmalus)


    Ein Wurf auf ein Attribut ist auch ein Manöver und folgt derselben Formel, allerdings ist der Fertigkeitsrang hier 0 (auch/gerade wenn keine spezielle Fertigkeit Anwendung findet).

    Der Einfachheit halber würde ich konsequent mit der Formel arbeiten, alles andere erfordert einen zu großen Verwaltungsaufwand. Bei einer Veränderung der KO verändert sich also die Gesamtsumme der TP. Die Zusatz-TP der ersten Stufe bleiben natürlich erhalten.